Zum Hauptinhalt springen

Philosophisches Café

Loading...
Menschenrechte – eine humanistische Erfolgsgeschichte Immanuel Kant, Hannah Arendt, Martha Nussbaum
Mi. 18.09.2024 19:30
Esslingen
Immanuel Kant, Hannah Arendt, Martha Nussbaum

Philosophie Philosophisches Café Seit Jahren gibt es in Esslingen eine feste Adresse für Philosophieliebhaber: die Stadtbücherei Esslingen. Einmal im Monat trifft man sich hier ganz zwanglos, um sich von Peter Vollbrecht durch die Geschichte des philosophischen Denkens führen zu lassen. Kurze Vorträge führen ins Thema ein, dazwischen und danach gibt es ausführliche Gespräche. Eine bereichernde Begegnung mit der Philosophie und mit anderen interessierten Menschen. Sokrates und Sappho würden kommen, wenn sie könnten. Themenkreis Winter 2/2024: MENSCHENRECHTE

Die Menschenrechte, erstmals 1776/1789 juristisch codiert in den Vereinigten Staaten und in Frankreich, sind weltweit zum politisch-humanitären Standard geworden. Seitdem haben sie sich beständig weiterentwickelt. Der Weg führt von der Unantastbarkeit menschlicher Würde, wie das Grundgesetz mit Bezugnahme auf Immanuel Kant festsetzt, über Hannah Arendts berühmtes Wort vom »Recht auf Rechte« zu Martha Nussbaums "Fähigkeiten-Ansatz", der die Entwicklungsmöglichkeiten der menschlichen Individuen unter rechtsstaatlichen Schutz stellen möchte.

Kursnummer K235101
Kursdetails ansehen
Dozent*in: Dr. Peter Vollbrecht
Abendkasse
Gelten Menschenrechte universal? Olympe de Gauges, Charles Taylor, Islamische Menschenrechtserklärung
Mi. 16.10.2024 19:30
Esslingen
Olympe de Gauges, Charles Taylor, Islamische Menschenrechtserklärung

Die amerikanischen und französischen Menschenrechtserklärungen des 18. Jahrhunderts waren ein Werk der Männer: Frauen und Sklaven waren ausgeschlossen. Dagegen setzte 1791 die französische Frauenrechtlerin Olympe de Gauges ihre Frauenrechtserklärung. 1804 befreiten sich die Sklaven auf Haiti von französischer Herrschaft und erklärten sich, auf die universellen Menschenrechte bezugnehmend, als eigenständiger Staat. Doch damit war das Problem des Geltungsradius nicht vom Tisch. Die 1948 von den Vereinten Nationen verabschiedete Menschenrechtserklärung steht heute unter dem Verdacht, ein spezifisch westlicher Kulturexport zu sein. Andere Zivilisationen wie die islamische setzten ihre eigene Erklärung auf, die sich ausdrücklich auf die Geltung der Scharia beruft. Der kanadische Philosoph Charles Taylor schließlich versucht einen vermittelnden Vorschlag.

Kursnummer K235102
Kursdetails ansehen
Dozent*in: Dr. Peter Vollbrecht
Abendkasse
Menschenrechte und Menschenpflichten Afrikanische Charta der Menschenrechte (Banjul-Charta), Aleida Assmann, Amartya Sen
Mi. 05.02.2025 19:30
Esslingen
Afrikanische Charta der Menschenrechte (Banjul-Charta), Aleida Assmann, Amartya Sen

Rechte ziehen Pflichten nach sich – der Menschenrechtsdiskurs hat sich in den letzten Jahren um diese Achse erweitert. 1997 wurde zum 50-jährigen Jubiläum die "Allgemeine Erklärung der Menschenpflichten" verabschiedet. Auch die "Afrikanische Charta der Menschenrechte" verlangt von den Inhabern von Rechten ein Äquivalent an Pflichten. Die Friedenspreisträgerin Aleida Assmann ist der festen Ansicht, dass ein produktives menschliches Zusammenleben nur unter Anerkennung gemeinsamer Pflichten möglich ist. Weitere Impulse für unsere Diskussionen im philosophischen Café beziehen wir vom bengalisch-amerikanischen Nobelpreisträger Amartya Sen.

Kursnummer K235103
Kursdetails ansehen
Dozent*in: Dr. Peter Vollbrecht
Abendkasse
Loading...
17.06.24 13:18:37