Logo

U212001 Was hat Europa mit der Armut in Westafrika zu tun? Beispiele aus Ghana und dem Senegal

Beginn Mi., 15.05.2019, 19:30 - 21:00 Uhr
Kursgebühr 0,00 €
Dauer 1-mal
Kursleitung Christina Alff

Warum sehen Menschen in ihren eigenen Ländern keine Zukunft für sich und was trägt die Wirtschafts- und Handelspolitik der EU dazu bei? Was haben die EU-Agrarüberschüsse mit der Verarmung von kleinbäuerlichen Betrieben in Westafrika zu tun?
Am Beispiel Ghanas macht Dr. Christina Alff deutlich, wie europäische Exporte den bäuerlichen Betrieben zusetzen und die Wertschöpfungskette entlang der Hühnermast schädigen. Selbst der Afrika-Beauftragte der Regierung kritisiert die Freihandelsabkommen, da sie die entwicklungspolitischen Bemühungen Europas konterkarieren. Exporte von billigem Weizen und Zwiebeln in den Senegal vernichten bäuerliche Existenzen und tragen zur Verarmung und Migration bei.
Was muss getan werden, damit die regionale Wirtschaft in den Ländern auch den benachteiligten Bevölkerungsgruppen zu Gute kommt? Was kann Europa unternehmen, dass insbesondere junge Menschen in ihren Heimatländern eine Zukunft sehen?

In Kooperation mit Weltladenverein Hochdorf e.V. und Flüchtlingshilfe Hochdorf






Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Termine

Datum
15.05.2019
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Hochdorf, Rathaus