Z335100 Internationale und EU-Reihengeschäfte

Beginn , , - Uhr
Kursgebühr 210,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Johannes Lieb
AEB SE

Globalisierung wirkt sich nicht nur auf die Reichweite der Unternehmensgeschäfte (weltweit) aus, sondern
auch auf die Konstellation im Geschäftsprozess. Zunehmend sind mehr Beteiligte (Verkäufer, Lieferer,
Rechnungsempfänger, Warenempfänger, Händler, Agenten, Logistikdienstleister…) involviert. Reihengeschäfte, in denen beispielsweise ein Unternehmen die bestellte Ware von einem Lieferanten direkt an seinen Kunden oder an einen von diesem benannten Dritten ausliefern lässt, treten verstärkt auf. Um sie korrekt abzuwickeln, müssen sie den Anforderungen des Umsatzsteuerrechts, des Zolls und des Außenwirtschaftsrechts entsprechen.

Die Erwartung
Sie fragen sich: Was ist zu beachten bei der Wahl von Incoterms, Nutzung von Präferenzen, Beauftragung
von Subunternehmern und der Exportkontrolle? Welche umsatzsteuerlichen Unterschiede bei EU- und
internationalen Reihengeschäften sind zu berücksichtigen? Wann ist welcher Teil eines Reihengeschäfts steuerfrei? Wie verwende ich Incoterms zur Regelung der Steuerfreiheit und der Zollverpflichtungen? Was sind die jeweiligen Besonderheiten bei Reihengeschäften mit direkter/indirekter Vertretung?

Das Versprechen
Wir zeigen Ihnen, je nach Beteiligtenkonstellation, wer in der Lieferkette welche rechtsverantwortlichen
Tätigkeiten durchführen muss und wie Sie diese organisieren können. Praxisorientiert und umfassend.

Inhalte:
Grundlagen des Reihengeschäfts
Dreiecksgeschäfte
Lieferungen und Lieferorte / Incoterms
Komplexe Lieferbeziehungen
Bewertung von Reihengeschäften: Zoll, Exportkontrolle, Umsatzsteuerrecht
Vertretungsverhältnisse

Zielgruppe
Zollverantwortliche
Verantwortliche im Versand, Vertrieb
Verantwortliche in der Finanzabteilung

inkl. Lehrmaterial und Bewirtung in den Kaffeepausen






Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Termine

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.